Emilija Schneidermann gewinnt Gold bei Berlin Open

Insgesamt drei Podiumsplätze für starke SSC-Frauen

Vor kurzem fanden in Deutschlands Hauptstadt die diesjährigen Internationalen Berlin Open 2011 im Taekwondo-Vollkontakt statt. Eine super Bilanz erzielten dabei die Athleten des Soltauer Sport Clubs 02 um ihren Wettkampftrainer Sascha Thölke, die zum dritten Mal an diesem deutschen Ranglisten-Turnier teilnahmen. Am Ende des Tages stachen vor allem wieder die weiblichen Soltauer Kämpferinnen heraus, die drei oberste Podiumsplätze in eindrucksvoller Manier erklimmen konnten.


Emilija Schneidermann (Rote Weste) im Kampf

So nahmen Emilija Schneidermann in der A-Jugend -63kg, Caro Kepp im Damen-Schwergewicht sowie Jana Dulig bei den Damen bis 53kg verdiente Goldmedaillen in Empfang. Steffi Kepp erreichte in der B-Jugend bis 59kg einen starken zweiten Platz und Falko Kohrs konnte als Neuling im Herrenbereich gleich einen dritten Platz erkämpfen. Alex Leutloff verlor leider in der am stärksten besetzten Herren-Klasse bis 68kg nach einem Auftaktsieg bereits im Viertelfinale gegen den späteren Finalteilnehmer.

Emilija Schneidermann begann im Finale gewohnt offensiv und druckvoll gegen ihre Gegnerin aus Russland, die dem harten Kampfstil der jungen Soltauerin zu Anfang nichts entgegen zu setzen hatte. Nach harten Körpertreffern stand es schnell 4:0 für Emilija und nach zwei weiteren Treffern wurde der Kampf zu Beginn der zweiten Runde von der russischen Gegnerin aufgrund einer Unterarm-Verletzung aufgegeben. Somit stand die erste verdiente Goldmedaille auf Soltauer Seite fest.

Caro Kepp fand in der weiblichen A-Jugend über 68kg keine Gegnerin und stieg somit in das Damen-Schwergewicht auf, in dem sie sich im Finale einen begeisterten und fulminanten Kampf mit ihrer Gegnerin aus Berlin lieferte. Auch Caro ging gewohnt druckvoll zu Werke und konnte schnell die ersten Punkte erzielen. Aber die Gegnerin hielt munter dagegen und überraschte Caro mit einigen schnellen Gegenangriffen. So erhöhte man kurzerhand das Tempo aus Soltauer Sicht und konnte mit Kopftreffern davon ziehen. So ergab sich am Ende ein verdientes 18:13 und der zweite Soltauer Sieg an diesem Tage.

Hochdramatisch gestaltete wieder einmal Jana Dulig ihr Finale bei den Damen bis 53kg. Auch sie musste gegen eine deutlich schwerere Gegnerin antreten. Drei Runden lang lag Jana dann immer knapp vorne, musste aber auch immer wieder Treffer einstecken. Zehn Sekunden vor Schluss gelang ihr dann der knappe 6:5 Vorsprung, den sie nur noch über die Zeit retten musste. Dank einer groben taktischen Unaufmerksamkeit sehr zum ärger ihres Coaches konnte ihrer Gegnerin drei (!!!) Sekunden vor Schluss noch der Ausgleich gelingen. Die vierte Runde und damit der Sudden Death musste hier die Entscheidung bringen. Doch hier erwies sich die Soltauerin als nervenstark und konnte mit einem sauberen Kopftreffer den umjubelten Sieg erringen.


Jana Dulig (Rote Weste) im Kampf

Steffi Kepp musste im Halbfinale der B-Jugend bis 59kg ebenfalls gegen eine russische Gegnerin antreten. Zwei Runden lang verlief der Kampf ausgeglichen und keiner der beiden konnte den ersten Punkt erzielen. Taktisch umgestellt von ihrem Coach konnte Steffi dann in der dritten Runde zwei saubere Drehtechniken zum Körper anbringen und mit 4:0 in Führung gehen. Ein zusätzlicher Körpertreffer gegen Ende zum 5:0 bedeutete dann den Finaleinzug. Hier traf sie auf ihre bekannte Gegnerin aus Berlin, gegen die sie bereits einmal verloren hatte. Beide gestalteten das Finale eher zurückhaltend, weil keiner den ersten Fehler machen wollte. Nahezu auf Augenhöhe verlief dieses Finale und am Ende der dritten Runde kostete eine Unaufmerksamkeit der Soltauer Kämpferin, durch den die Berlinern den entscheidenden Punkt setzte, den Sieg.

Falko Kohrs konnte sich in seinem zweiten Einsatz in der Herren-Klasse bis 80kg im Viertelfinale leider nicht durchsetzen. Gleich mit der ersten Aktion traf ihn sein Gegner hart am Kopf, von dem sich Falko erst mal erholen musste. Im Laufe der zweiten Runde besann sich Falko aber auf seine Stärken und setzte seinen Gegner massiv unter Druck. Leider reichte es am Ende die Zeit nicht mehr ganz, der Punkte-Vorsprung war dann doch zu groß. Mit einer zusätzlichen Runde wäre hier sicher noch ein Sieg möglich gewesen.

Alex Leutloff hatte wieder einmal eine der am stärksten besetzten Gewichtsklasse Herren bis 68kg vor sich. Im Achtelfinale traf er auf einen etwas kleineren Gegner, den er allerdings sofort klar in die Schranken wies. Saubere Kontertechniken bedeuteten einen souveränen 9:3 Auftaktsieg. Im Viertelfinale bescherte ihm die Auslosung allerdings einen der Turnierfavoriten in dieser Gewichtsklasse. Dieser erwies sich dann erwartungsgemäß als eine Nummer zu groß für den Soltauer Kämpfer. Souverän konnte der Berliner seine Punkte anbringen und lies Alex in diesem Kampf nicht den Hauch einer Chance. Dennoch muss man auch hier bedenken, dass dieses Jahr erst das Debüt von Alex in der starken Herren-Klasse ist, da er in diesem Jahr 18 wird.

 

Autor: Sascha Thölke, 2011

 

Seite ausdrucken