Soltauer Sportclub 02 beim heimischen Taekwondo-Turnier erfolgreich

Familie Thölke feiert 25-jähriges Jubiläum

Vor kurzem fand in Soltau erstmalig nach 17 Jahren wieder ein Taekwondo-Turnier, ausgetragen im olympischen Vollkontakt-Modus, statt. Veranstalter war hier die niedersächsische Taekwondo Union. Der Ausrichter, die Taekwondo-Sparte des Soltauer Sportclubs 02, nahm dieses Event unter anderem zum Anlass, das 25-jährige Taekwondo-Jubiläum der Familie Thölke zu ehren und den heimischen SSC-Kämpfern nach langer Zeit mal wieder ein Heimspiel zu ermöglichen.


Familie Thölke (v.l.: Sascha, Britta, Peter)

Seit nunmehr 25 Jahren leitet Peter Thölke die Taekwondo-Sparte, die bisher in zwei Soltauer Vereinen zu Hause war. Seine Frau Britta Thölke ist für das Kindertraining der Kleinsten im Verein zuständig und Sohnemann Sascha spornt Jahr für Jahr die Aushängeschilder der Sparte, die aktiven WettkämpferInnen, zu sportlichen Höchstleistungen an und führte diese zu vielen Landes- und Bundestiteln sowie in Landes- und Bundesauswahlen.

Darüber hinaus bekleidete Peter Thölke auch schon einige Jahre das Amt des Vizepräsidenten der niedersächsischen Taekwondo Union und Sohn Sascha war als Landestrainer für die Weiterentwicklung der stärksten KämpferInnen Niedersachsens zuständig.

Zum Jubiläum fanden sich dann auch annähernd 200 Starter aus ganz Norddeutschland in der Sporthalle der berufsbildenden Schule ein. Familie Thölke und dessen hochmotiviertes Team hatte für eine perfekte Organisation gesorgt, um einen reibungslosen Turnierablauf zu ermöglichen. Für internationales Flair sorgte zudem ein Starter aus einem Osnabrücker Verein, der vor kurzem erst für sein Heimatland Honduras an der Weltmeisterschaft in Mexiko teilnahm. Neben einem Kaffee-Buffet mit leckeren Brötchen und Kuchen vom Soltauer Sportclub sorgte ein Team der freiwilligen Jugendfeuerwehr Soltau für Bratwurst, Pommes und Crepes. Als besondere Motivationsspritze spendierte das Landhaus Eden jedem Sieger ein 600 Gramm Schnitzel mit Pommes im Anschluss an die Veranstaltung.

Sportlich ging es dann hoch her. Wettkampftrainer Sascha Thölke hatte neben der ganzen organisatorischen Vorbereitung auch sein Team gewissenhaft auf dieses Highlight vorbereitet und eingestellt.

Die amtierende Norddeutsche Meisterin in der A-Jugend bis 63kg, Steffi Kepp, startete dieses Mal eine Alters- sowie eine Gewichtsklasse höher als gewohnt. Aber selbst die älteren und schwereren Kontrahentinnen konnten sie an diesem Tage nicht aufhalten. Im Halbfinale gegen ihre Gegnerin aus Oldenburg zeigte sie eine konzentrierte und unaufgeregte Leistung, gewann souverän mit 11:4 Punkten und traf im Finale auf eine erfahrene Kämpferin aus Lohne. Auch hier agierte Steffi sehr souverän und ließ ihrer Gegnerin während der drei Runden nicht den Hauch einer Chance. Mit einem klaren 13:3 konnte sie bei ihrem Heimspiel die Goldmedaille in Empfang nehmen und freute sich als 15-jährige über ihren ersten Erfolg bei den Damen.

Jana Dulig feierte ihr Comeback bei den Damen bis 53kg nach knapp zwei Jahren Wettkampf-Abstinenz und musste gleich zwei Gewichtsklassen höher antreten, da in ihrer eigentlichen Klasse kein Teilnehmer gemeldet war. Der Gewichtsunterschied und die lange Pause machten sich dann im Finale auch sofort bemerkbar. Ihre Gegnerin erzielte Punkt um Punkt und lag in der dritten Runde bereits uneinholbar in Führung. Doch dann geschah das für unmöglich Gehaltene: Nach einer Unaufmerksamkeit traf Jana ihre Gegnerin hart am Kopf und diese musste mit starken Kreislaufbeschwerden den Kampf aufgeben. Völlig überrascht feierte man die zweite Goldmedaille für das Soltauer Team durch Jana.

Alex Leutloff startete in den Herren bis 74kg auch eine Gewichtsklasse höher und sah sich einem starken Teilnehmerfeld gegenüber. Nach einem Freilos im Viertelfinale traf er im Halbfinale auf einen starken Gegner aus Lohne. Alex zeigte kompromisslos seine größte Stärke. Er überließ dem Gegner die Offensive und konterte ihn dann mit seinem starken rechten Bein mehrmals aus. Mit einem ungefährdeten Sieg zog man ins Finale gegen einen Starter aus dem niedersächsischen Landeskader ein. Dort entwickelte sich dann eine spannungsgeladene Begegnung, in deren Schlagabtauschen es hin und her ging. Kurz vor Schluss gelang dem Kaderkämpfer mit einem Kopftreffer die Vorentscheidung, die Alex nicht mehr ausgleichen konnte. Somit blieb nach starker Leistung "nur" eine Silbermedaille.

Falko Kohrs gewann sein Halbfinale bei den Herren bis 87kg souverän nach Punkten und zog ungefährdet ins Finale ein. Dort konnte er sich dann nicht so wie gewohnt entfalten und fing sich den und anderen Kopftreffer. Zudem haderte er mit einigen Entscheidungen der Kampfleiter und kassierte daraufhin Minuspunkte. Kurz vor Schluss lag er dann nach Punkten zurück und musste obendrein noch die vierte Verwarnung akzeptieren, die die Disqualifikation bedeutete. Somit ebenfalls eine Silbermedaille für Falko.

Ebenfalls eine Silbermedaille konnte Patric Fidomski im Herren Schwergewicht über 87kg erkämpfen. Noch relativ unerfahren traf auch er im Finale auf einen Kämpfer aus dem niedersächsischen Landeskader. Hier konnte Patric keine Akzente setzen und verlor relativ klar sein Finale.

Niklas Druckenmüller startete in der A-Jugend bis 68kg und musste sich nach verschlafenem Beginn und einer darauffolgenden furiosen Aufholjagd im Halbfinale leider seinem Gegner geschlagen geben. Somit errang Newcomer Niklas seine nächste Bronzemedaille.

Mario Ihlenfeld hatte das Glück an diesem Tage leider nicht gepachtet und musste seine Begegnung im Halbfinale der A-Jugend bis 63kg verletzungsbedingt mit Verdacht auf Bänderriss aufgeben und sich mit Bronze trösten.

 

Autor: Sascha Thölke, 2013

 

Seite ausdrucken